BaFin-Verwahrstellenrundschreiben: erste Abstimmungen zur Anpassung an KAGB

Der Bundesfinanzminister hat beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse die Finanzbranche aufgefordert, ihre Kompetenzen und Energie nicht auf die Abwehr von Regulierung zu verwenden sondern für bessere Regulierung. In diesem Sinne fanden bereits Ende letzten Jahres die ersten Gespräche zwischen der Aufsicht und Vertretern von Verwahrstellen und Kapitalverwaltungsgesellschaften zu Anpassungen im „Depotbankrundschreiben“ statt. „BaFin-Verwahrstellenrundschreiben: erste Abstimmungen zur Anpassung an KAGB“ weiterlesen

„Verwahrung“ alternativer, nicht verwahrfähiger Vermögensgegenstände: Kontrollen und Risiken

Ist Nicht-Verwahrfähigkeit ein „Verwahrrisiko“? Können nicht-verwahrfähige Vermögensgegenstände abhandenkommen? Was paradox klingen mag, ist eine Herausforderung, der sich immer mehr Verwahrstellen gegenüber sehen. Denn die Berührungsängste institutioneller Investoren zu sogenannten alternativen, nicht-verwahrfähigen Anlageklassen nehmen immer mehr ab, und so schwappen Investments in Beteiligungen, unverbrieften Darlehensforderungen, ausländischen Hedgefonds oder geschlossenen Fonds in die Abteilungen, deren Bearbeitung und Kontrolle eine Welle manuellen Aufwands und Überlegungen zu den mit der Nicht-Verwahrfähigkeit verbundenen Risiken auslösen. „„Verwahrung“ alternativer, nicht verwahrfähiger Vermögensgegenstände: Kontrollen und Risiken“ weiterlesen

Luxemburg: Guidelines zu Kontrollpflichten von AIF-Verwahrstellen

Der Bankenverband „ABBL“ und die Interessenvertretung der Fondsindustrie in Luxemburg „Alfi“ haben gemeinsam Richtlinien entwickelt, die eine Implementierung der Kontrollprozesse bei der Verwahrstelle unterstützen sollen. Dabei werden alle Überwachungspflichten, die sich aus der AIFM-Richtlinie sowie entsprechender Level II Verordnung ergeben, erläutert und mögliche Umsetzungsalternativen beschrieben. „Luxemburg: Guidelines zu Kontrollpflichten von AIF-Verwahrstellen“ weiterlesen

UCITS V: Studie der Kommission zur Verwahrung und Haftung

Heute wurde ein Dokument der Europäischen Kommission veröffentlicht, das die Auswirkungen der geplanten Änderungen bezüglich der Aufgaben und Pflichten von OGAW-Verwahrstellen untersucht. Interessant an dieser Erhebung sind zum einen Statistiken über die Verteilung von Lagerstellenangeboten in den jeweiligen Märkten, Kosten in Abhängigkeit der Lagerstellenländer und Asset-Strukturen. Zum anderen finden sich auch Aussagen über die Auswirkungen einer umfänglichen Verwahrhaftung der OGAW-Lagerstelle. „UCITS V: Studie der Kommission zur Verwahrung und Haftung“ weiterlesen

AIFMD: Level II Verordnung ergänzt Regelung zu Depotbankhaftung

Am 19.12.2012 hat die Europäische Kommission eine Fassung der delegierten Verordnung zur Ergänzung der Richtlinie 2011/61/EU verabschiedet. Diese Fassung der Level II Verordnung wird nun innerhalb von drei Monaten von Parlament und Rat geprüft und, soweit keine Einwände bestehen, im Amtsblatt veröffentlicht und tritt damit in Kraft. Die Verordnung enthält u.a. detaillierte Vorschriften für die Pflichten und Rechte der Verwahrstelle. „AIFMD: Level II Verordnung ergänzt Regelung zu Depotbankhaftung“ weiterlesen

EMIR level II Massnahmen veröffentlicht: Auswirkung für Depotbank und KAG

Die ESMA hat Standards zur Umsetzung der EMIR Vorgaben veröffentlicht (Level II Massnahmen). Die darin  beschriebenen Verfahren zur Implementierung einer zentralen Gegenstelle (CCPs) und eines Geschäfts-Verzeichnisses (trade repository) mit dem Ziel der Risikominderung und Transparenzerhöhung haben durchaus auch Einfluss auf die Prozesse bei der Verwaltung und Verwahrung von Sondervermögen. Hier müssen insbesondere die Berücksichtigung von Sicherheiten für Derivategeschäfte bei Berechnung von Exposures sowie deren Verwahrung und Bewertung, auch im Hinblick auf Regelungen im geplanten KAGB, auf möglichen Anpassungsbedarf hin analysiert werden.

„EMIR level II Massnahmen veröffentlicht: Auswirkung für Depotbank und KAG“ weiterlesen

UCITS V: Vorschlag der EU-Kommission zur Haftung von Depotbanken

Am 03. Juli hat die Kommission einen Vorschlag zur Änderung der Richtlinie 2009/65/EWG des Rates zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) im Hinblick auf die Aufgaben und Haftung der Verwahrstelle veröffentlicht (UCITS V). Wie zu erwarten war, sind die wichtigsten Ziele eine Vereinheitlichung der Aufgaben und des Haftungsregims für OGAW-Verwahrstellen. „UCITS V: Vorschlag der EU-Kommission zur Haftung von Depotbanken“ weiterlesen

Gebühren und Kosten in Fonds: Bestandsschutz fällt 2013

„Banker füllen sich wieder ihre Taschen: Millionen-Boni ausgeschüttet!“ „Investmentbank verzockt 3 Milliarden“… Es sind momentan keine guten Zeiten, Anlegern die Gebühren- und Kosten von Fonds zu erläutern. Sachliche Argumente und Darstellungen der Vorteile des Fondssparens werden durch reale Entwicklungen relativiert und immer mehr Kunden sehen den Nutzen eher beim Verkäufer als bei sich selbst. Zudem verschlingen die Gebühren und Kosten der Produkte nicht selten einen großen Teil, oder gar alles, der mühevoll erwirtschafteten Rendite. Der Fondsvertrieb bekommt dies zu spüren und die Nettomittelabflüsse bei aktiv gemanagten Publikumsfonds sprechen eine eindeutige Sprache. Mit Vorbehalten gegenüber den erbrachten Leistungen und einer angemessenen Vergütung dafür, wird die Branche sicher noch lange Zeit leben müssen, nicht zuletzt verstärkt durch die Krise der  offenen Immobilienfonds.

„Gebühren und Kosten in Fonds: Bestandsschutz fällt 2013“ weiterlesen

Aktive Grenzverletzungen in Fonds: Wie Erkennen und Behandeln als Depotbank?

(Armin Jacobi, Averroes Concept Lounge) Die Depotbanken als Kontrolleure der rechtmäßigen Verwaltung der Fonds müssen erkennen, dass eine Grenzverletzung vorliegt. Sie stehen auch, entsprechend den Vorschriften des Depotbankrundschreibens, vor der täglichen Aufgabe, zwischen aktiven und passiven Verletzungen zu  differenzieren, diese mit dem Fondsverwalter zu verifizieren und zu kommentieren sowie ggf. Handlungen für den Fondsverwalter abzuleiten.

Dabei stellen sich im Prüfalltag folgende Fragen:

  1. Was ist eine aktive was ist passive Verletzung?
  2. Wie unterscheidet man diese zwei Verletzungsarten bei gegebenen Daten?
  3. Welche Handlungen müssen erfolgen? „Aktive Grenzverletzungen in Fonds: Wie Erkennen und Behandeln als Depotbank?“ weiterlesen

BaFin Rundschreiben: Anlagegrenzprüfung in der Praxis

(Christoph Scherer, fundlounge) Seit dem ersten Entwurf des  Depotbankrundschreibens (BaFin Rundschreiben WA 06/2010) vor 2 Jahren wurden durch die Konkretisierungen der zulässigen Verfahren im Rahmen der Grenzprüfung umfassende und nachhaltige Änderungen der Kontroll- und Abstimmprozesse zwischen KAG und Depotbank ausgelöst. Trotz erheblicher  Auslegungs- und Interpretationsspielräume, die einer effektiven Umsetzungsplanung oft im Wege standen, wurde deutlich, dass die Aufsicht den Blick der Depotbank als „zweites Paar Augen“ auf die vollständige und richtige Prüfung aller relevanten Restriktionen, die die einzelnen Sondervermögen und Segmente betreffen, deutlich schärfen will. „BaFin Rundschreiben: Anlagegrenzprüfung in der Praxis“ weiterlesen