OTC-Kontrahentenrisiko: Anpassung von UCITS-Vorgaben bei zentralem Clearing

Die ESMA hat vergangene Woche das Feedback zu ihren Diskussionspapier bezüglich der Auswirkungen von neuen Clearingpflichten bei OTC-Derivaten veröffentlicht und im Rahmen eines Opinion-Statements an die EU übergeben (2015/ESMA/880). Diese ist nun gefordert, die Änderungen, die die Umsetzung von EMIR im Derivatehandel mit sich bringt, in der Überarbeitung der UCITS Richtlinie entsprechend zu berücksichtigen. Wie zu erwarten war, betrifft dies die Anrechnung von OTC-Derivaten auf die Kontrahentengrenze eines UCITS (OGAW). „OTC-Kontrahentenrisiko: Anpassung von UCITS-Vorgaben bei zentralem Clearing“ weiterlesen

IWF: Risiken für die Finanzstabilität durch Investmentfonds – Forderung regulatorischer Maßnahmen

Kaum eine andere Zeit als die letzten 3 Jahre haben der Fondsindustrie in Europa solch durchgreifende Änderungen beschert. Gesetzgeber und öffentliche Institutionen, allen voran die europäische Wertpapieraufsicht, übergeben den Staffelstab beim grenzüberschreitenden Wettlauf um maximalen Anlegerschutz und Transparenz. Kein Produkt zur kollektiven Geldanlage soll als grauer Fleck im regulierten Kapitalmarkt mehr übrig bleiben. Zum Ende des ersten Quartals in diesem Jahr schauen trotzdem viele Marktteilnehmer für ihr Fondsgeschäft wieder optimistischer in die Zukunft. Zumindest sehen sie Licht im Tunnel durch das Dickicht von Gesetzen, Verordnungen und Verlautbarungen. Doch Vorsicht ist geboten – es könnten auch die Lichter eines entgegenkommenden Zuges sein! „IWF: Risiken für die Finanzstabilität durch Investmentfonds – Forderung regulatorischer Maßnahmen“ weiterlesen

Europäischer Rat nimmt Vorschriften für langfristige Investmentfonds an

Gestern hat der Rat der Europäischen Union  eine Verordnung zu ELTIF („European Long Term Investment Funds“) angenommen, durch die mehr Kapital für langfristige Investitionen in die EU-Wirtschaft bereitgestellt werden soll. Zu diesem Zweck wurde ein neues Anlageinstrument in Form eines Fonds geschaffen. Dies soll den Anlegern stabile, langfristige Renditen bieten und gleichzeitig den hohen Standard an Transparenz und Anlegerschutz eines regulierten Investment(-sonder)vermögens bieten. So gelten beispielsweise bei ELTIFs, die an Kleinanleger als Publikumsfonds vertrieben werden, die identischen, hohen Anforderungen an eine Verwahrstelle, wie sie auch für richtlinienkonforme Fonds (OGAWs) gelten (siehe Artikel 29 unten), obwohl die Vermögensgegenstände selbst zu den klassischen „Alternatives“ zu zählen sind: „Europäischer Rat nimmt Vorschriften für langfristige Investmentfonds an“ weiterlesen

Esma Leitlinien zu UCITS V – Vorgaben zu Unabhängigkeit der Verwahrstelle und Unterverwahrung

Am vergangenen Freitag hat die ESMA ihre Leitlinien zur Umsetzung der UCITS V Anforderungen an Insolvenzschutz für unterverwahrte Assets und an die Unabhängigkeit zwischen Verwahrstelle und KVG veröffentlicht. Diese greifen die Ergebnisse einer Befragung der Esma vom September auf. Für in Deutschland domizilierte OGAW wird von entscheidender Bedeutung sein, ob die an die Kommission übergebenen Leitlinien inhaltlich über die Vorgaben aus AIFM Level II oder aus dem KAGB hinausgehen. Es zeichnet sich jedoch ab, dass dies insbesondere für die Umsetzung der geforderten Unabhängigkeit der KVG von der Verwahrstelle zutreffen wird. „Esma Leitlinien zu UCITS V – Vorgaben zu Unabhängigkeit der Verwahrstelle und Unterverwahrung“ weiterlesen

BaFin-Konsultation: Anpassung der Derivate Verordnung

Die BaFin hat gestern eine Änderung der Derivate Verordnung zur Konsultation (Frist für Rückmeldungen: 05.12.2014!) veröffentlicht. Im wesentlichen handelt es sich dabei um eine notwendige Anpassung an die Änderung der esma Leitlinien zu börsengehandelten Indexfonds und anderen OGAW-Themen von August diesen Jahres (ESMA/2012/832). Dort sind u.a. von der aktuellen Derivate Verordnung abweichende Anforderungen an die Diversifizierung von Sicherheiten, die ein Investmentvermögen von Kontrahenten erhält, definiert. „BaFin-Konsultation: Anpassung der Derivate Verordnung“ weiterlesen

UCITS V: Neue Anforderungen an die Unabhängigkeit zwischen Verwahrstelle und KVG sowie Regelungen zur Segregation von Vermögensgegenständen

Erneut ist die Fondsbranche in Europa mit einem Versuch konfrontiert, die Daumenschrauben bei Konzernzugehörigkeit von OGAW-Verwahrstelle und KVG anzuziehen. Verlockend einfach scheint die Argumentation, dass eine ausschließlich im Anlegerinteresse agierende Verwahrstelle nicht unternehmerisch mit der Verwaltungsgesellschaft verflochten sein darf. Ein Nachweis dafür, dass die Interessen der Anleger bspw. in DEKA – oder Union Fonds weniger unabhängig vertreten werden als die der Anleger eines DWS Fonds steht nach wie vor aus. Dennoch kann offensichtlich auch die Esma der Versuchung nicht widerstehen und nimmt mit einer Befragung Anlauf zur Definition neuer Anforderungen zur Vermeidung von Interessenkonflikten. Über die möglichen Auswirkungen ist man sich dabei durchaus bewusst: „UCITS V: Neue Anforderungen an die Unabhängigkeit zwischen Verwahrstelle und KVG sowie Regelungen zur Segregation von Vermögensgegenständen“ weiterlesen

Ergänzende Regelungen zur Anrechnung von Sicherheiten in OGAW

Anfang August hat die esma eine aktualisierte Version ihrer Leitlinien zu börsengehandelten Indexfonds (Exchange-Traded Funds, ETF) und anderen OGAW-Themen veröffentlicht. Darin  finden sich u.a. auch Vorgaben zur Anrechnung von Sicherheiten aus OTC-Geschäften, die in Ergänzung zu den CESR/10-788-Vorgaben zur Berechnung des Kontrahentenrisikos relevant sind. „Ergänzende Regelungen zur Anrechnung von Sicherheiten in OGAW“ weiterlesen

ESMA will Klarheit bei Berücksichtigung von Kontrahentenrisiken in UCITS schaffen

Die Europäische Wertpapieraufsicht ESMA hat am Dienstag ein Diskussionspapier veröffentlicht, in dem Fragen zur Auswirkung von OTC-Geschäften in UCITS, die entsprechend der EMIR-Vorgaben nun über CCPs abgewickelt werden, auf die Berechnung des Kontrahentenrisikos gestellt werden. Intention ist es, die Ergebnisse als Vorschläge für eine Anpassung der UCITS Directive an die Kommission zu übermitteln. Die beschriebenen Sachverhalte unterscheiden zum einen mögliche Clearing-Vereinbarungen und die damit verbundenen Szenarien eines Ausfalls des Clearing Members. Zum anderen werden Parallelen zu ETDs gezogen und zur Diskussion gestellt, ob über Non-EU-CCPs (diese fallen nicht in die Anwendung der EMIR-Richtlinie) abgewickelte OTC Geschäfte analog zu bilateral besicherten OTCs behandelt werden sollen. „ESMA will Klarheit bei Berücksichtigung von Kontrahentenrisiken in UCITS schaffen“ weiterlesen

CSSF veröffentlicht Verwahrstellenrundschreiben im Vorgriff auf UCITS V

Die Luxemburger Aufsicht CSSF hat Standards formuliert, die UCITS-Verwahrstellen bei der Definition ihrer Kontrollverfahren zu beachten haben. Damit wird einer Umsetzung geplanter Änderungen der UCITS Richtlinie in nationales Recht vorgegriffen. Das letzte Woche veröffentlichte Circular umfasst knapp 60 Seiten und ist momentan nur in Französischer Sprache verfügbar. Sowohl der Umfang des Schreibens als auch die Frist zur Implementierung von notwendigen Anpassungen durch die Verwahrstellen der in Luxemburg domizilierten UCITS – es wird der 31.12.2015 genannt – deuten darauf hin, dass auf Aufsichtsbehörden immer mehr gesetzgebende Elemente abgewälzt werden (müssen). „CSSF veröffentlicht Verwahrstellenrundschreiben im Vorgriff auf UCITS V“ weiterlesen

UCITS V: Studie der Kommission zur Verwahrung und Haftung

Heute wurde ein Dokument der Europäischen Kommission veröffentlicht, das die Auswirkungen der geplanten Änderungen bezüglich der Aufgaben und Pflichten von OGAW-Verwahrstellen untersucht. Interessant an dieser Erhebung sind zum einen Statistiken über die Verteilung von Lagerstellenangeboten in den jeweiligen Märkten, Kosten in Abhängigkeit der Lagerstellenländer und Asset-Strukturen. Zum anderen finden sich auch Aussagen über die Auswirkungen einer umfänglichen Verwahrhaftung der OGAW-Lagerstelle. „UCITS V: Studie der Kommission zur Verwahrung und Haftung“ weiterlesen