Insolvenzsichere Verwahrung von UCITS und AIFs: ESMA auf der Suche nach angemessener Lösung

Letzte Woche wurde von der ESMA ein Paper veröffentlicht, in dem die Marktteilnehmer aufgefordert sind, ihre Angaben im Rahmen der Konsultation zur Asset Segregation näher zu erläutern. In diesem „Call for evidence – Asset segregation and custody services“ stellt die Aufsicht, wie zu erwarten war, klar, dass Anforderungen bezüglich der insolvenzsicheren Verwahrung von Vermögensgegenständen sowohl für UCITS als auch für AIFs zu definieren sind. Trotz der Ferienzeit sollte die Gelegenheit genutzt werden, anhand von dedizierten Angaben zu vermitteln, weshalb eine technische Kontensegregation (allein) nicht für alle Märkte das Risiko des Verlustes von Fonds-Assets wirksam reduzieren kann. „Insolvenzsichere Verwahrung von UCITS und AIFs: ESMA auf der Suche nach angemessener Lösung“ weiterlesen

Verwahrung von Vermögensgegenständen in Fonds: Wer trägt welche Risiken und was ist zu tun?

Seit geraumer Zeit, spätestens seit dem Depotbankrundschreiben im Jahr 2008, steht die Verwahrung und Unterverwahrung von Vermögensgegenständen in Investmentfonds im Fokus aufsichtsrechtlicher Regulierung. Sowohl auf Ebene der EU als auch im Rahmen nationaler Umsetzungen ist man bemüht, mit unterschiedlichen Ansätzen Verlustrisiken zu begrenzen und das Haftungsregime für Schadensfälle klar zu regeln. Zunächst wurden über die AIFMD Anforderungen an die Unterverwahrung in die Gesetze gekippt und durch Level II Maßnahmen Sachverhalte zum Verlust konkretisiert. Wie erwartet, haben die Regulatoren im Rahmen von UCITS V nachgezogen und für diese Fonds weitergehende Anforderungen an die Überwachung und Dokumentation von Verwahrrisiken bei Unterverwahrung der Assets definiert. „Verwahrung von Vermögensgegenständen in Fonds: Wer trägt welche Risiken und was ist zu tun?“ weiterlesen

Zentralverwahrer als Auslagerungsunternehmen – kleines ESMA-Update mit großer Wirkung

Immer häufiger herrscht Verwunderung darüber, in welchem Umfang die europäische Wertpapieraufsicht ESMA gestalterisch in die regulatorischen Rahmenbedingungen der Investmentindustrie eingreift. Kaum mehr vergeht eine Woche, ohne dass eine Verlautbarung der Behörde zu gesetzgebenden Akten in der EU veröffentlicht wird. In diesem Rahmen erschien letzte Woche eine Aktualisierung des „Q&As“-Dokumentes zur AIFMD. „Zentralverwahrer als Auslagerungsunternehmen – kleines ESMA-Update mit großer Wirkung“ weiterlesen

Europäischer Rat nimmt Vorschriften für langfristige Investmentfonds an

Gestern hat der Rat der Europäischen Union  eine Verordnung zu ELTIF („European Long Term Investment Funds“) angenommen, durch die mehr Kapital für langfristige Investitionen in die EU-Wirtschaft bereitgestellt werden soll. Zu diesem Zweck wurde ein neues Anlageinstrument in Form eines Fonds geschaffen. Dies soll den Anlegern stabile, langfristige Renditen bieten und gleichzeitig den hohen Standard an Transparenz und Anlegerschutz eines regulierten Investment(-sonder)vermögens bieten. So gelten beispielsweise bei ELTIFs, die an Kleinanleger als Publikumsfonds vertrieben werden, die identischen, hohen Anforderungen an eine Verwahrstelle, wie sie auch für richtlinienkonforme Fonds (OGAWs) gelten (siehe Artikel 29 unten), obwohl die Vermögensgegenstände selbst zu den klassischen „Alternatives“ zu zählen sind: „Europäischer Rat nimmt Vorschriften für langfristige Investmentfonds an“ weiterlesen

Neue Anlageverordnung erlaubt bedarfsgerechte Fondsstrukturen für Vorsorgeeinrichtungen

Selten führte die Überarbeitung eines Verordnungsentwurfes zu solch großer Erleichterung wie bei dem vor 2 Wochen verabschiedeten Entwurf zur Anlageverordnung (AnlV-E). Sehr groß war der Druck zu Anpassungen aus der Industrie und von den Verbänden. Die Argumente konnten offensichtlich schlüssig übermittelt werden –  insbesondere bezüglich der Aufwände für notwendige Anpassungen der Asset-und Fondsstrukturen, die der ursprüngliche Entwurf von Mai letzten Jahres mit sich gebracht hätte.  „Neue Anlageverordnung erlaubt bedarfsgerechte Fondsstrukturen für Vorsorgeeinrichtungen“ weiterlesen

AIFMD: Guidelines zur Asset Segregation

Am Montag hat die Europäische Wertpapieraufsicht ESMA eine Konsultation zu den Anforderungen an die Trennung der unterverwahrten Vermögensgegenstände eines AIF veröffentlicht. Die Antworten der befragten Marktteilnehmer sollen Aufschluss darüber geben, inwieweit ein Unterverwahrer die Assets für jede Auftrag gebende Verwahrstelle in jeweils separaten Depots zu führen hat, oder ob es ausreichend ist, die für mehrere Verwahrstellen übernommenen Vermögensgegenstände in übergreifenden Depots zu führen. „AIFMD: Guidelines zur Asset Segregation“ weiterlesen

Konkretisierung zum Kontrollumfang für AIF-Verwahrstellen durch ESMA

Mit der Veröffentlichung der letzten Aktualisierung der ESMA Fragen und Antworten zur AIFMD-Implementierung am Montag muss der Entwurf zum Verwahrstellenrundschreiben der BaFin ein weiteres Mal dahingehend überprüft werden, ob die Auslegungen auf Europäischer Ebene denen der deutschen Aufsicht entsprechen. Die gute Nachricht: Auf den ersten Blick ergibt sich soweit ein stimmiges Bild. Zum Thema Cash Flow Monitoring wird von der ESMA klargestellt, dass sich die Überwachungspflicht durch die Depotbank nur auf Konten bezieht, die von ihr im Namen des Fonds oder vom AIF / AIFM selbst auf dessen Namen eröffnet werden. Im Entwurf zum Verwahrstellenrundschreiben steht „…zum AIF gehörende Geldkonten…“ und meint damit vermutlich das gleiche. Hierunter fallen beispielsweise nicht Konten von Zielunternehmen, in die ein PE-Fonds investiert. „Konkretisierung zum Kontrollumfang für AIF-Verwahrstellen durch ESMA“ weiterlesen

InvStG, ELTIFs und Risikoüberwachung führen zu Großbaustellen bei Anlagegrenzprüfung

Für viele KVGen war die letzte Anpassung der Systeme an die neue Derivate Verordnung mit großem Aufwand verbunden. Mehrere mögliche Verfahren beim qualifizierten Ansatz mussten analysiert und die Anrechnung auf Emittentengrenzen mit dem einfachen Ansatz umgesetzt werden. Auf Verwahrstellen könnte mit dem neuen Verwahrstellenrundschreiben diese Aufwandswelle ebenfalls zurollen, wenn sie verpflichtet werden sollten, die Auslastungen bezüglich Marktrisiken und Hebel ebenfalls zu berechnen. „InvStG, ELTIFs und Risikoüberwachung führen zu Großbaustellen bei Anlagegrenzprüfung“ weiterlesen

AIF-Reporting Template: Erläuterungen der esma

Heute hat die Europäische Wertpapieraufsicht ihre Fragen und Antworten zur AIFMD-Implementierung aktualisiert und veröffentlicht. Ergänzend zu den Erläuterungen bezüglich AIFM-Vergütungsregelungen vom 17. Februar wurden nun Antworten zu Fragen gegeben, die sich im Zusammenhang mit dem Ausfüllen des AIF-Reporting Templates ergeben. Damit werden Unklarheiten bei der Ermittlung von Bezugsgrößen zur anteiligen Berechnung der Exposures, Laufzeiten und anderen Kennzahlen zumindest teilweise beseitigt.  „AIF-Reporting Template: Erläuterungen der esma“ weiterlesen

esma: FAQ zu AIFMD Implementierung

Diese Woche hat die esma, wie angekündigt, damit begonnen, Fragen und Antworten zur Umsetzung von AIFMD Regelungen zu veröffentlichen. Die erste vorliegende Version klärt insbesondere Fragen zur Vergütungsregelung. Dabei erscheint u.a. wichtig, dass bei unterjähriger Zulassung des AIFM im darauf folgenden Kalenderjahr (soweit dies das Geschäftsjahr des AIFs ist) die Anforderungen an die Berechnung der variablen Vergütungen zu berücksichtigen sind: „However, for an existing AIFM whose accounting period ends on 31 December which submits an application for  authorisation by 22 July 2014 and obtains an authorisation after that date (including when the authorisation is obtained after 31 December 2014), the AIFMD rules on variable remuneration should apply to the calculation of payments relating to the 2015 accounting period.“ „esma: FAQ zu AIFMD Implementierung“ weiterlesen