aima: Analyse zu ESMA-Advices und AIFMD

Der Verband „Alternative Investment Management Association“  (aima) hat im April 2012 ein Dokument veröffentlicht, das die Unterschiede der aktuell veröffentlichten EU Directive „AIFMD“ zu den von der Esma vorgeschlagenen „technical advices“ beschreibt. Insbesondere die detaillierten Analysen zu den Regelungen bezgl. Verwahrhaftung der Depotbank (Seite 30 ff) sind ganz interessant. (Quelle: http://www.aima.org/objects_store/aifmd_divergences_from_esma_advice_-_aima_note_-_ec.pdf); Download: aima Analyse zu AIFMD – ESMA „aima: Analyse zu ESMA-Advices und AIFMD“ weiterlesen

ALFI: Antwort zu AIFMD-Discussion-Paper

“We disagree with ESMA’s approach on a number of points. ALFI therefore suggests that, during an initial period, national competent authorities shall apply the AIFM Directive in relation to “ definition of an AIFM “ and “definition of an AIF” on the basis of the already detailed provisions of the AIFM Directive in this regard. Competent authorities have substantial experience and knowledge in these areas, and will therefore be able to adopt a coherent approach. This does not prevent competent authorities from consulting each other, or ESMA from issuing clarification at a later time.” Download ALFI Antwort auf ESMA AIFMD Discussion Paper

Quelle: http://www.alfi.lu/sites/alfi.lu/files/files/Publications_Statements/Statements/Clean-ESMA-2103-final-version.pdf

 

ESMA Konsultation: ETFs vor neuer Regulierung

Nach Veröffentlichung des Feedbacks zum ESMA-Diskussionspapier über weitere Regulierungen von ETFs im September letzten Jahres (siehe unseren Beitrag vom 26.09.2011), hat die Europäische Wertpapieraufsicht Anfang des Jahres die Marktteilnehmer zu Stellungnahmen bezüglich eines entsprechenden Konsultationspapiers (ESMA/2012/44) aufgerufen. Wie erwartet, geht es um die wesentlichen Aspekte bei der Definition und Abbildung von Indices durch ETFs (Kennzeichnung, Eignung von Indices, Berechnung der Replikation…) aber auch darüber hinaus gehende Vorgaben zum Einsatz von Total Return Swaps in Nicht-ETFs werden darin skizziert.

Sollten die im Konsultationspapier beschriebenen detaillierten Anforderungen zu Prospektangaben, Kontrahenten oder Anforderungen an Sicherheiten zur Umsetzung kommen, wird die Branche (erneut) kostenintensive Anpassungen hinnehmen müssen. Und das in einem ohnehin margenengen Produktbereich, in dem die Wirtschaftlichkeit ein hohes Maß an Standardisierung und Automatisierung verlangt. Hinzu kommt die Herausforderung einer kundenorientierten Darstellung der jetzt notwendigen Änderungen. Letztendlich müssen ein angemessenes Grandfathering und möglichst differenzierte Regelungen präzise auf die unterschiedlichen, risikotragenden Sachverhalte abgestimmt werden. Hier scheint noch punktuelle Aufklärung notwendig. „ESMA Konsultation: ETFs vor neuer Regulierung“ weiterlesen