Welche Kontrollpflichten für die Verwahrstelle bezüglich EMIR lassen sich aus dem KAGB ableiten?

ExpertenzirkelKategorie: EMIRWelche Kontrollpflichten für die Verwahrstelle bezüglich EMIR lassen sich aus dem KAGB ableiten?
Gast asked 4 Jahren ago

Im Unterschied zu zahlreichen anderen Erweiterungen und Neuerungen von Regularien, die die gemeinschaftliche Geldanlage betreffen, ist der Antritt von EMIR, die Finanzmärkte transparenter und stabiler zu machen. Da mit OTC-Derivate-Geschäften immense Ansprüche zwischen den Kontrahenten entstehen, kann der Ausfall eines Marktteilnehmers ein Risiko für das gesamte Finanzsystem bedeuten. Genau hier will EIMIR mehr Transparenz und Sicherheit schaffen. Deshalb ist die Erfüllung solcher Geschäfte entweder über zentrale Clearer oder durch Leistung von Sicherheiten sicherzustellen oder mit ausreichend Sicherheiten bei den Kontrahenten zu hinterlegen.
Diese Anforderungen stehen zunächst nicht in direkter Verbindung zum KAGB, in dem u.a. die Kontrollpflichten der Verwahrstelle festgeschrieben sind. Dennoch ist die Ein- oder Ausbuchung von Sicherheiten für ein Investmentvermögen als Weisung an die Verwahrstelle zu sehen, die im Hinblick auf Konformität mit gesetzlichen oder vertraglichen Vorgaben zu prüfen wäre (auch wenn sie von einem Collateral Manager übermittelt wird).
Frage 1: Muss die Verwahrstelle alle Buchungen von Sicherheiten aus dem KK Konto (Geldsicherheiten) und dem Depot (Wertpapiere) auf Sicherheiten-Konten oder Sicherheitendepots eines Kontrahenten prüfen? Und wenn ja, was muss sie prüfen? Die Höhe? Die Möglichkeit der Verwertung? Muss die Prüfung vor der Duchführung stattfinden oder danach?