ESMA: Leitlinien für ETF und Sicherheitenverwaltung aus OTC-Derivaten

Gestern hat die Esma ihre Leitlinien zur Umsetzung von Vorgaben bei der Verwaltung von ETFs und für die Anrechnung und Verwaltung von Besicherungen aus OTC-Derivaten-Geschäften veröffentlicht. „Das Ziel dieser Leitlinien ist der Schutz der Anleger durch Unterstützung in Bezug auf die Informationen, die im Hinblick auf indexnachbildende OGAW und OGAW-ETF zusammen mit spezifischen Vorgaben übermittelt werden sollten, die von OGAW im Zusammenhang mit Geschäften mit OTC-Derivaten und Techniken für eine effiziente Portfolioverwaltung anzuwenden sind. Außerdem enthalten die Leitlinien Kriterien für Finanzindizes, in die OGAW investieren.“ „ESMA: Leitlinien für ETF und Sicherheitenverwaltung aus OTC-Derivaten“ weiterlesen

KAGB Gesetzentwurf veröffentlicht: Wenig Klarheit zur Auslagerung

Heute hat das BMF den Gesetzentwurf zum KAGB auf seiner Web-Seite veröffentlicht, der auf den ersten Blick dem Bearbeitungsstand vom 30.10. entspricht. Enttäuschend wird von vielen Experten gewertet, dass auch nach der Überarbeitung die interpretationswürdigen Aussagen zur Auslagerung von (Teil)Prozessen im Rahmen der Depotbankkontrollaufgaben keine Konkretisierung erfuhren. In ihrer Stellungnahme zum ersten Entwurf hatte die „Deutsche Kreditwirtschaft“ bereits darauf hingewiesen, dass eine Analogie von Auslagerung und Unterverwahrung bei der Definition von Beschränkungen nicht zielführend sein kann, da Unterverwahrung keine Auslagerung im bankaufsichtsrechtlichen Sinne ist. Vor diesem Hintergrund werden Fragen aufgeworfen, deren Beantwortung auf Basis aktueller Veröffentlichungen zumindest schwierig erscheint. „KAGB Gesetzentwurf veröffentlicht: Wenig Klarheit zur Auslagerung“ weiterlesen

UCITS VI: Grenzüberschreitende Depotbank Services im Fokus

Im jüngst von der EU veröffentlichten Arbeitsprogramm für 2013 (COM(2012) 629 final) verweist die Kommission auf eine Initiative zur Überarbeitung der Rahmenbedingungen für Investmentfonds. Eine Roadmap konkretisiert die Bereiche, die im Rahmen der UCITS VI Richtlinie als Schwerpunkte für Änderungen identifiziert wurden. Neben den Themen Schattenbankwesen und Geldmarktfonds sowie Wertpapierleihegeschäfte und Rückkaufsrechte sind insbesondere die geplanten Regelungen zu den Verwahrstellen von besonderem Interesse, da sich für diese bereits aus dem aktuellen Entwurf des KAGB Änderungen ergeben. Im Gegensatz zur Intention von AIFMD und UCITS V, die im Wesentlichen auf Transparenz und Anlegerschutz zielt, steht mit der geplanten Öffnung eines grenzüberschreitenden Vertrieb für Depotbankservices unter UCITS VI das Ziel des Wettbewerbs und damit Kostensenkung im Vordergrund. „UCITS VI: Grenzüberschreitende Depotbank Services im Fokus“ weiterlesen

Die Schweiz gewinnt Zeit bei der Umsetzung von AIFMD

Nachdem Liechtenstein mit der Umsetzung EU-relevanter regulatorischer Vorgaben für die Fondsindustrie im Eiltempo den Eidgenössischen Nachbarn abhängte, war die Schweiz gefordert, ihren Standort für Produkte zu sichern, deren Verwaltung und Vertrieb von Firmen erbracht werden, die ab Mitte 2013 von den EU-Regelungen über alternative Investments erfasst sind. Für eine nationale Umsetzung des komplexen Regelwerkes der AIFMD erschien die Frist zu knapp, weshalb man sich nun auf eine Kooperation der Aufsichtsbehörden im Form eines „Memorandum of Understanding“ einigte. „Die Schweiz gewinnt Zeit bei der Umsetzung von AIFMD“ weiterlesen